Und wenn es doch passiert? - Gewaltprävention in sozialen Einrichtungen

Volker Thon & Ulrich Thon

Terminbekanntgabe in Kürze


Wo Menschen mit einem Entwicklungsbedarf Hilfe durch Professionelle bekommen – in Kindergärten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe usw. – besteht ein besonderes Risiko für Grenzverletzungen und (Macht-)Missbrauch. Als professionellen Helfern gelingt es uns nicht durchgängig die Grenzen der Schutzbefohlenen zu wahren und angemessen überlegt vorzugehen.

Zur Verhinderung von Übergriffen und Gewalt müssen wir uns mit den Auslösern und Bedingungen pädagogischer Konflikte, mit institutionellen Strukturen und begünstigenden Bedingungen auseinander setzen.
Die Entwicklung einer Einrichtungskultur, in der auch in Krisensituationen ein Grenzen wahrender Umgang gepflegt wird, ist Ziel eines sozialen Klimawandels in Institutionen.

Hierzu erhalten die Teilnehmer des Seminars Einblick in Motive und Auslöser grenzverletzenden Handelns und widmen sich speziell den begünstigenden Bedingungen. Sie lernen Strategien im Umgang mit und zur Vermeidung von Fehlverhalten gegenüber den ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen kennen.

Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer für ihre eigene Institution Risiken identifizieren und schützende Strukturen entwickeln können. Sie erhalten umfangreiche Anregungen für die Entwicklung eines Schutzkonzeptes zur Prävention von Grenzverletzungen, Übergriffen und (Macht-)Missbrauch.


Die Dozenten:

Volker Thon ist Diplom Sozialarbeiter mit langjähriger Erfahrung in der stationären Jugendhilfe. Heute ist er tätig als Sozialer Dienst in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Seit fünf Jahren bekleidet er eine Vertrauensstelle für Gewaltprävention an einer heilpädagogischen Schule. Er ist unter anderem als Fachberater im Kinderschutz Mitarbeiter der Fachstelle Nord im Anthropoi Bundesverband und hat dort an der Entwicklung des Konzeptes der Vertrauensstellen mitgearbeitet.

Ulrich Thon machte es sich zum persönlichen Ziel, Schauspiel und Pädagogik zu verbinden. Nach seiner Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher arbeitete er parallel als Schauspieler und Theaterpädagoge. Er ist heute vorrangig als systemischer Supervisor und Regisseur tätig.


Ort:

Hiberniaschule Herne
Holsterhauserstr. 70, 44652 Herne
www.hiberniaschule.de


Termin:

Terminbekanntgabe in Kürze


Seminargebühr:

200€ / Teilnehmer inkl. Mittagessen

Bankverbindung:
GLS Bank, Bochum
IBAN: DE69 4306 0967 4118 3763 00
BIC: GENO DE M1 GLS


Anmeldung & Kontakt:

Mittwochs von 09:00 – 12:00 Uhr | Telefon: 02325 / 919 230
oder außerhalb der Bürozeit per Mail: info@waldorfpaedagogik-ruhrgebiet.de

Nächster Termin

• Fr. 10.11. - Sa. 11.11.2017

Fachtagung - „Notfall- und Traumapädagogik“

Bernd Ruf und weitere Dozenten

» Mehr Informationen


Waldorfpädagogik

Dreijährige Berufsbegleitende Fortbildung
Beginn: 02.-04.11.2017

» Mehr Informationen


Heilpädagogischer-Kurs

» Mehr Informationen


Weiterbildung - BLI-Embodiment Coach

» Mehr Informationen


Gewaltprävention

als Weg für einen "sozialen Klimawandel"

» Gesamtflyer

» Einzelveranstaltungen


Waldorfpädagogik

Dreijährige Berufsbegleitende Fortbildung

Beginn: 02.-04.11.2017

» Mehr Informationen

Heilpädagogischer-Kurs

Sie arbeiten als Lehrer bundesweit und sind an der Heilpädagogik interessiert?

Informieren Sie sich über den Heilpädagogischen Kurs

» Mehr Informationen

Gewaltprävention

als Weg für einen "sozialen Klimawandel"

» Mehr Informationen

Weiterbildung - BLI-Embodiment Coach

» Mehr Informationen